Dienstag, 11. Juni 2013

Sommersoundtrack No. 2 : Today

Endlich: Sommer macht Laune (:
Es geht ein wenig durcheinander, im englischen Sommersoundtrack- Post ist ein anderes Lied die Nummer 2 ;D Über das kommt dann später noch mehr, heute gibt's erstmal was etwas ruhigeres, das einfach besser passt.
Die kommenden drei Wochen bis zur Abschlussfahrt stehen an; und die sehen alles andere als rosig aus. Zum Glück bin ich nicht die einzige mit dieser Aussicht, sondern irgendwie geht's allen aus meiner Jahrgangsstufe so: Es stehen noch Klausuren und LK's an, die scheinbar kein Ende nehmen wollen, Vorträge müssen noch gehalten werden, nebenbei dürfen wir in Kunst noch ein Musikvideo produzieren und schlussendlich sind alle glücklich, bis auf die Schüler, die nach dieser Zeit einfach nur noch schlafen wollen. Die ersten zwei Tage dieser drei Wochen sind geschafft - und ich hab schon jetzt überhaupt keine Lust mehr drauf. Nach drei Stunden Deutsch- Klausur irgendwie kein Wunder, noch dazu wenn man danach nochmal fast zwei Stunden Fahrschule hat.
Zuhause angekommen wollte ich einfach erstmal ne runde die Seele baumeln lassen und da gibt's für mich keinen besseren Weg als die Slackline. Quer durch den Garten gespannt ist sie in Momenten, wo mir alles zu dumm wird, mein bester Freund. Ich hab ewig nicht mehr drauf balanciert, das hat mal wieder echt gut getan. Zum chillen einfach drauflegen und in den stahlblauen Himmel lächeln, das Noisetrade Summer Mixtape läuft durch und dann kommt genau das Lied, das mir nach diesem beknackten Tag tatsächlich wieder ein Lächeln aufs Gesicht zaubert: "Today" von Steve Moakler.
Die Wochen bis anfang Juli machen mir einige Sorgen. Die Klausuren und Tests müssen einigermaßen gute Punkte ergeben, dafür muss ich in manchen Fächern echt ackern. Der Refrain des Songs hat mir ein bisschen was von dem Stress genommen: "Send your fear away/ Let it slip away/ today is a revival." Einfach mal in aller Ruhe nichts tun und nur für einen Moment alles vergessen. System wird heruntergefahren, Neustart. Vielleicht ganz woanders nochmal anfangen, und wenn es nur ein anderer gedanklicher Ansatzpunkt für ein Problem ist. Für die Viertelstunde hat das unglaublich gut getan. Kurz mal träumen. Die Gedanken tanzen lassen. Feststellen, dass 21°C ziemlich geil sind und Sommer dringend notwendig war. Im wahrsten Sinne des Wortes rumhängen.
Und siehe da: nach dieser Dreiviertelstunde Zeit für mich draußen, die ich mir einfach mal genommen hab, ging es aufwärts, es war wieder ein bisschen mehr Kraft und Motivation da. Nur durch einen Song und ein bisschen abgeknipste Freizeit.
Was meine ich jetzt damit?
Man hat nicht "keine Zeit" - man muss sie sich nur einfach mal nehmen. Wenn man immer nur ackert, dann kapituliert man nach 'nem halben Jahr Vollgas. Wer nicht nur immer auf seine Leistungen für andere schaut, sondern auch auf das, was man sich selbst Gutes tut, fährt den besten Weg. Das soll um Himmels Willen kein Freifahrtsschein für's permanente Nichts- Tun sein, die Rede war von einer halben bis dreiviertel Stunde (;
Hin und wieder mal "revivaln" tut gut. Das Lied dazu gibt's hier: https://soundcloud.com/stevemoakler/today.
Probier's.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen