Dienstag, 24. Dezember 2013

Oh du fröhliche...

Und plötzlich ist es wieder soweit, völlig überraschend ist am 24. Dezember Heilig Abend.
Zumindest könnte man meinen, dass viele Menschen genau so zu denken scheinen, wenn man sich in der Vorweihnachtszeit mal genau umschaut.
Ich war nach dem zweiten Advent mit meiner Mama ganz gechillt shoppen. Den Großteil an Klamotten hatten wir schon im Herbst besorgt, deswegen gingen wir ganz entspannt an die Sache heran. Anders schien es da ungefähr allen um uns herum zu gehen. Einige kurze Anekdoten:

  • Omis streiten sich um den Fußweg. Ernsthaft, die betagten Damen standen sich auf dem (wirklich nicht sehr breiten) Pflaster gegenüber und wurden sich nicht einig, wer auf welcher Seite entlanggehen sollte. Aus dem Auto heraus sehr amüsant zu betrachten. 
  • Im Kaufhaus wird man umgerannt oder zumindest unhöflichst angerempelt. Gut, das ist um Weihnachten herum immer so, dennoch kann man ja wenigstens noch ein kurzes "Entschuldigung" murmeln oder nicht?
  • Kommt man aus dem Kaufhaus heraus, stehen auf dem Weihnachtsmarkt nebenan drei Bratwurstbuden nebeneinander. Alle bieten das gleiche an.
  • Im Eiscafé wird man erst mit Besteck beworfen, dann mit Geld und zwischendrin wird man auch da umgerannt; Im sitzen; vom Kellner. Ja, im Nachhinein fanden wir das alles ziemlich witzig :D
  • Die Verkäufer/innen haben zu drei vierteln keine Lust mehr auf das, was sie machen. 
  • Der zuvor genannte Punkt könnte seinen Grund darin haben, dass wirklich jede irgendwo auffindbare weltschlechteste Version von sämtlichen Weihnachtsliedern in jeglicher Ausführung rauf und runtergedudelt wird. Eine übertrifft dabei ungelogen die andere.
Wenn man sich das so anschaut weiß man wirklich nicht wo die Weihnachtsstimmung herkommen soll und vor allem nicht, ob man in Anbetracht dieser Verhaltensweisen lachen oder heulen soll.
Da ich, wie schon gesagt, ziemlich entspannt war an besagtem Tag, fand ich das alles teilweise echt richtig amüsant. Man muss einfach die Ironie der ganzen Sache betrachten: Jeder labert irgendwas von "besinnlicher Weihnachtszeit" und in Wahrheit macht sich alle Welt den größten Stress des Jahres.
Ich hatte mir vorgenommen, dieses Jahr genau das sein zu lassen. Warum das auch noch funktioniert hat, weiß ich selber nicht so genau. Aber so entspannt wie zurzeit war ich zugegebenermaßen selten. So nach und nach arbeite ich alle Dinge auf der Liste ab, die Au Pair Bewerbung, Informationen übers Studium, Abi... 
Ich mach mir da einfach nicht so den Druck. Gut möglich, dass sich das auch wieder ändert, aber ich gehe unglaublich entspannt in die Weihnachtszeit. Ich kann nur jedem empfehlen, das auch mal auszuprobieren (auch außerhalb der Weihnachtszeit). (:

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest. (:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen