Donnerstag, 24. Juli 2014

One day in Berlin...

...A girl, accompanied by her mom, wanted to apply for her Visa...
In diesem Sinne: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!!!
Und zwar am 23.Juli morgens halb vier. Wieso so zeitig? Tja, mein Termin auf dem Konsulat für das Visum war auf 8.00 Uhr gebucht, was wiederum bedeutete in aller Herrgottsfrühe aufzustehen, mehr oder weniger panisch sämtliche Dokumente zusammen zu suchen und dann auch schon bereit für einen langen Tag durchzustarten. Naja, bereit schon, aber durchstarten ist mitten in der Nacht nicht so mein Ding xD
Trotzdem ging kurz vor halb fünf der erste Zug ab Chemnitz, der uns nach Leipzig gebracht hat. Dort haben wir ein erstes kleines Frühstück eingeworfen und uns dann in den ICE gesetzt, der uns binnen einer reichlichen Stunde nach Berlin gefahren hat (ganz ehrlich, ich bin wirklich keine, die wahnsinnig gern Zug fährt, gab schon zu viele Episoden - aber in nem ICE lässt sichs aushalten!).
Mit den Öffis sind wir dann weiter Richtung Konsulat in der Clayallee, auch wenn die S-Bahn wegen einem Notarzteinsatz länger gebraucht hat sind wir am Ende nach einem Umstieg in den Bus halbwegs sicher an Ort und Stelle angekommen. Das Gebäude kann man nicht übersehen: Hochsicherheitstrakt, riesenhohe Mauern und Gitter, eine Schlange Menschen vorm Eingang und natürlich eine im Wind flatternde Amerikanische Flagge (; Kaum dass man davor steht fühlt man sich richtig amerikanisch, mich hat das total an Kalifornien erinnert mit den Kiefern ringsrum ;D
Wir haben uns dann mit angestellt und sind Schritt für Schritt weiter Richtung Einlass gekommen. Der Sicherheitsbeamte in US- Uniform hat gefühlt hundert mal auf das Schild hingewiesen wo draufstand, was man alles NICHT mitnehmen darf; sehr amüsant fand ich die Formulierung "Keine Waffen jeglicher Art, keine Schusswaffen oder Messer"... für mich zählen unter Waffen jeglicher Art auch Schusswaffen und Messer, aber das wollen sie wohl genau wissen :P
Die Visa- Bewerber wurden in 5er Gruppen in den Vorraum gelassen, wo man seinen Reisepass hinzeigen und seine Terminzeit nennen musste (der Polizist saß in einem Glaskasten und war recht unfreundlich), dann durfte man alles was man nicht direkt am Körper trug ein eine Kiste packen (Dokumente, Gürtel, Jacken etc.) Und musste dann selbst durch ein Magnetröhrensicherheitsding, wie am Flughafen. Danach sollte man geschlossen zum eigentlichen Eingang gehen, klingeln und nach dem Klick die Tür öffnen, um sich dann auf direktem Weg in den Warteraum zu begeben. Wenn man in das Konsulat reinkommt denkt man erstmal kurz "wow" weil alles irgendwie voll wichtig aussieht; aber wenn man die Amis kennt weiß man, dass sie gerne wichtig sind (;
Ich hatte in der Schlange noch zwei Mädels kennengelernt, eine macht High School Jahr und die andere arbeitet wohl auf 'nem Kreuzfahrtschiff an der US-Küste, mit den beiden hab ich mich dann am ersten Schalter angestellt. Dort wurde der Reisepass mit allen anderen Zetteln abgeglichen  und man hat einen Barcode auf seinen Pass geklebt gekriegt. Dann durfte man sich anstellen in die nächste Schlange, die zum zweiten Schalter, der "Registration" geführt hat. In der Zeit haben wir drei uns ein bisschen über alles mögliche unterhalten, dadurch ging zum Glück auch das Warten halbwegs schnell rum.
Ganz vorne angekommen durfte man an den nächsten freien Schalter gehen, dort alle seine Dokumente abgeben (da alle Beamten in einem Glaskasten saßen hat das mit diesem Klappsystem unter dem Fenster stattgefunden) und hat dafür zwei Zettel bekommen, einen was noch  im Konsulat bevorsteht und eine Broschüre über seine Rechte in den USA. Die Dame hat mich noch gefragt wie alt mein Bild sei, da ich das hatte anfang Juni oder so machen lassen ging das auch alles seinen Gang. WICHTIG: Wenn ihr einen Termin für ein Visum haben solltet, bringt ein aktuelles Bild in den Maßen 5x5cm mit! Die dort zu machen kostet nochmal richtig Geld!
Da ich bei meiner Online Bewerbung schon das entsprechende Bild hochgeladen hatte, konnte ich das mitgebrachte direkt wieder mitnehmen. Nach dieser Registration musste man sich dann hinsetzen, den Zettel und die Broschüre lesen und warten. Nach einer knappen dreiviertelstunde wurde ich als "Jamie Leibner" an den nächsten Schalter gerufen, wo mich ein junger Herr mit dem niedlichsten Ami- Akzent aller Zeiten begrüßt hat (wenn ich diesen Akzent nach dem Jahr da drüben auch habe liegt mir die Welt zu Füßen ;D). Da wurden meine Fingerabdrücke genommen, erst linke Hand ohne Daumen, dann rechte Hand ohne Daumen und dann beide Daumen nebeneinander. Dann hat er mich auf deutsch gefragt, was ich in den USA mache und wo ich wohnen werde und dann sagte er nur noch: "Ihre Visa ist genehmigt, ihr Reisepass wird ihnen in die nächste Tage per Post zugesendet" - vergesst nicht den Akzent, erst dann bringt einen der Satz zum Lächeln! ;D
Nach dieser erlösenden Nachricht durfte man dann gehen - naja, man sollte garnicht weiter da bleiben, nur noch den blauen Zettel wieder abgeben ;D Draußen hat dann schon Mama auf mich gewartet, die sich witzigerweise mit der Mama von dem High School Jahr- Mädchen angefreundet hatte ;D 

Also, für alle zukünftigen Au Pairs die sich vielleicht hierher verirrt haben (oder andere die ein US- Visum benötigen) und für das Visum nach Berlin müssen: 
- Seid rechtzeitig da, je früher der Termin desto kürzer die Schlange vor dem Konsulat, eine halbe Stunde davor warten muss man aber immer einplanen. 
- Nehmt so wenig wie möglich mit rein und jemanden mit, der draußen auf euer Zeug aufpassen kann - Handys und Flüssigkeiten sind absolut verboten und man darf keine Handtasche mit reinnehmen, in der man mit dem ersten Blick nicht alles einsehen kann!
- Bringt Geduld mit - in der Hauptstadt braucht das alles seine Zeit und mit Glück ist man in einer Stunde durch.
Und: Macht euch nicht verrückt - das ganze ist am Ende weit weniger schlimm als man denkt! (;

Nachdem damit das wichtigste erledigt war, sind Mama und ich losgezogen, haben erst noch einen Snack eingeworfen und sind dann mit öffentlichen Verkehrsmitteln aller Art in die Innenstadt gefahren und haben uns da die üblichen Touri- Sachen angeschaut. Ich war vorher noch nie direkt in der Stadt sondern hab immer nur Flughäfen, Bahnhöfe und Busse von innen gesehen und deswegen war das da mal mit dran. Dafür lass ich Bilder sprechen (; An der Weltzeituhr habe und tatsächlich Typen von "TV Smiles" angequatscht, die für die neue Werbung Quizfragen quer durch den Gemüsegarten an Passanten gerichtet haben. Möglicherweise bin ich also im nächsten Werbespot für diese App, sagt mir bescheid, dann bin ich ja vermutlich schon bei den Amis ;D

Am Brandenburger Tor war natürlich voller Betrieb, lag wohl auch am Wetter, das sich Gott sei Dank von seiner besten Seite gezeigt hat (:













                   
                                                                                    Den Blick vom Reichstag auf den Fernsehturm fand ich total cool! (:      




So muss Straßenmusik bei Bombenwetter aussehen (die waren echt gut!) ! Und natürlich musste ich auch den New Yorker Teil der Weltzeituhr fotografieren (;





Wie auch immer, zum Mittagessen habe ich mir bei "Mum's Favourite" einen Cheeseburger genehmigt, der seinesgleichen sucht. Zu lecker! Ich freue mich (nicht zuletzt wegen des Essens) ja schon ein bisschen sehr auf Amerika (; Kurz vor der Heimfahrt sind wir noch bei Dunkin' Donuts eingekehrt, denn bei einem USA- Tag gilt: Ganz oder gar nicht!" (;
Im Zug von Leipzig nach Chemnitz saßen auch noch zwei Amerikanerinnen in unserer Nähe, die wohl einem mormonischen Missionsorden oder so angehört haben und in dessen Auftrag in Deutschland unterwegs waren - ich kann nur wiederholen, dass ich den Akzent bei deutsch sprechenden Amerikanern liebe! ;D

Ja - Das Design MUSSTE sein ;D
Total knülle waren wir dann irgendwann wieder zuhause. Fazit: Berlin ist wirklich ne tolle Stadt, aber ich wöllte dort nicht wohnen: obwohl es schön ist ist es doch auch laut, voll, dreckig und vor allem schnell. Da lob' ich mir tatsächlich das "gemütliche Landleben" (;

However, ich hab mein Visum und das ist die Hauptsache. 
Heute Vormittag kam dann noch mein kleiner Handgepäckskoffer und nach der Abschiedsparty kann ich mich vollständig aufs Ausmisten, Packen und letzte Vorbereitungen treffen konzentrieren. Es wird langsam ernst! Und ich freu mich drauf. 

Kommentare:

  1. Haha Jamie. Mist. Ich dachte noch, dich in der Botschaft gesehen zu haben. Habe aber nichts gesagt, weil ich mir doch sehr unsicher war :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh neeeein, echt jetzt?! Mist ;D Ich hätte dich aber ganz ehrlich auch nicht erkannt :P Vielleicht sehen wir uns aber dafür mal in den staaten - ich wohn ja auch nicht allzu weit von NYC weg (:

      Löschen